<%@LANGUAGE="JAVASCRIPT" CODEPAGE="65001"%> RESPECT - Ansbachs Kulturprogramm zu Umweltschutz und Klimawandel

 

Unser Frühjahsprogramm:


Laufende Projekte:

Bienenkörrbe in der Stadt (ab Mai)



Briefe an die Zukunft im Beringershof (bis Ende Juni)



Öffentliches Bücherregal
Standort HS Ansbach


ANgrünen - Kollektives Gartenprojekt und mehr...

NEWS


Der neue Lebensmittel-tauschladen in Ansbach
Maximilianstr. 39



Ansbachs Reparatur-stube, Umsonstartikel und Foodsharing
Kronenstr. 2



Seit Februar 2015 ist Ansbach Fairtrade-Town!



Die Anlaufstelle für Bürger mit Energie- und Umweltfragen. INFO


Carsharing in Ansbach
INFO

2016 feb-juli                 [archiv]

23.2.  I   25.2. I  15.3.  I  16.3. I  21.3.7.4. I  13.4. I  26.4.  I  6.5. I  31.5.  I  3.6.  I  4.6. I  10.6. I  16.6. I  5.7. I

Download Flyer Februar - Juli

RESPECT-Aktionen
Schulprojekte – Aktion Klima mobil I Schulkino I Kreativworkshop I Öffentliches Bücherregal I Jedem Bürger seinen Apfel I Taschen-Baum I Bienen in der Stadt I Briefe an die Zukunft I Handys recyling

Fr, 3.6., 19.30 LOFT (Maximilianstr. 29/Eingang Kammerspiele)
Betty Beier – Earth Lifting

Ausstellung: 4.6.-25.9. (verlängert!)

Klimawandel, Urbanisierungsprozesse, industrieller Landschaftsverbrauch, der Hunger nach Rohstoffen
und Energie sowie der Verbrauch an natürlichen Ressourcen wirken sich heute entscheidend auf
das Landschaftsbild aus, aber auch auf das Leben der Menschen vor Ort. Umsiedlungen, Vertreibung,
Flucht, Vernichtung der Wälder und indigener Völker sind die Folgen.
Großprojekte wie Staudämme sowie betroffene Landschaften, die zudem in extremer Weise auch durch
den Klimawandel verändert werden, liegen meist außerhalb unserer normalen Erfahrungen. Und doch
haben wir längst Einfluss auf ihren Fortgang, durch unsere moderne Existenz.
Betty Beier, bildende Künstlerin und Bildhauerin, setzt diesem Dilemma ein Zeichen. Für ihre Studie
„Das Erdschollen-Archiv“ begleitet sie seit Mitte der 90er Jahre landschaftsverändernde Prozesse – in
Deutschland, Island, China, Alaska und zuletzt in Brasilien. Bei ihrer Recherche in Zeiten des Umbruchs
steht der Boden im Mittelpunkt. Betty Beiers Erdschollen sind spurensichernde Abdrücke von Bodenoberflächen vor Ort, die sie anschließend im Atelier dauerhaft in Acryl oder Kunstharz fixiert.

Sonderöffnungszeiten:
Sonntag, 17. Juli, 16-19.00 Uhr
Sonntag, 25. September, 15-18.00 Uhr


5.7.-23.7. Brücken-Center
Glänzende Aussichten

Ausstellung

„Humor ist, wenn man trotzdem lacht“, der Satz, der dem deutschen Schriftsteller Otto Julius
Bierbaum (1865 - 1910) zugeschrieben wird, bleibt aktuell. Angesichts der ökologischen und
gesellschaftlichen Probleme und Katastrophen bleibt uns aber oft das Lachen im Halse stecken.
Die Ausstellung präsentiert 99 Blicke auf die Herausforderungen unserer Zeit von 40 renommierten
Karikaturisten.
In Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung.

Die Ausstellung läuft bis zum 23.7.


 



RESPECT-Aktionen

Öffentliches Bücherregal – Klimaschutz

Ein öffentliches Bücherregal dient dem kostenlosen und formlosen Leihen und Tauschen von Büchern. Das Regal wird zu Beginn mit Büchern zu den Themen Umwelt- und Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, etc. bestückt. Als erster Projektunterstützer konnte die Initiative „global Marschallplan“ gewonnen werden, welche einen großen Teil an Büchern vergünstigt zur Verfügung stellt. Ergänzt wird dies durch bereits angemeldete, private Bücherspenden.
Standort: Hochschule Ansbach (Gebäude 50)


Schulkino
Die Schulen in Ansbach und Umgebung können sich die Filme unseres Kinoprogramms für einen der Folgetage ausleihen oder eine Vorführung in den Kammerspielen buchen (ab 2 Klassen). Kontakt: Sabine Glatter, sabine@kammerspiele.com, T: 0981-1 37 56


Schulprojekte – Aktion Klima mobil

Bildung von schulischen Arbeitsgemeinschaften im  Rahmen der Aktion Klima! mobil des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Interessierte Schulen bzw. Schulklassen werden mit dem klimamobil ausgestattet. Die Schüler begeben sich auf eine „Klimaschutz - Entdeckungstour" durch Ansbach. Sie erstellen ihr eigenes Projekt und ihre eigene Präsentation / Kurzfilm mit Hilfe der beigefügten Videokamera.

Mehr Informationen und Anmeldungen: t: 0981-51397, stephan.wickerath@ansbach.de


Jedem Bürger seinen Apfel
Im vergangenen Sommer fand im Rahmen von RESPECT ein Fotoworkshop für Kinder, unter der Leitung von Damaris Schultz-Pöpel, statt. Die Resultate der Fotosafari, bei der Kinder zwischen 6 und 12 Jahren ihren Blick auf die Stadt festhielten, wurden mit großer Resonanz im Brücken-Center gezeigt. Zum Ende der Ausstellung, die vom 15.-20.7. lief, wurden die Bilder öffentlich versteigert.

Mit dem Erlös werden nun, unter dem symbolischen Motto „Jedem Bürger seinen Apfel“ Apfelbäume gepflanzt. Nach der Montessori-Schule erhielten der Kinderhort Regenbogen, das Kinderhaus Kunterbunt und schließlich die Seniorenresidenz Hospital ihren Baum. Die Patenschaft ihre Bäume übernehmen jeweils die Kinder. Weitere Baumpflanzungen werden folgen.


noch bis 31.3., Klimaladen (Kannenstr. 16)
Happy-Handy. Handys nachhaltig nutzen und entsorgen

Mehr ungenutzte Althandys als Einwohner gibt es deutschlandweit. Die darin enthaltenen Rohstoffe sind
dem Recycling zuzuführen. Der VerbraucherServiceBayern im KDFB e. V. (VSB) sammelt daher bis zum
31. März 2016 ausrangierte Handys und Smartphones im Rahmen der Aktion des Informationszentrums
Mobilfunk e. V. „Happy Handy“. Für jedes gesammelte Gerät erhält der VSB 1 Euro als Spende und
unterstützt damit sein Umweltprojekt mit Aktionen für ressourcensparende Maßnahmen.



Beringershof (bis Ende Juni 2016)
Briefe an die Zukunft

Ein Kunstprojekt von Julia Kissina

„Briefe an die Zukunft“ ist ein Langzeitprojekt der ukrainisch-deutschen Künstlerin und Schriftstellerin Julia Kissina. Formal besteht es aus einem Briefkasten, der mit der Aufschrift „Future“ gekennzeichnet ist, sowie aus einer begleitenden Texttafel. Der Einfachheit des formalen Aufbaus steht die Komplexität des Konzepts gegenüber, dass mit der (tatsächlichen oder auch nur gedachten Partizipation) der Menschen entfaltet:

Der Briefkasten formuliert eine Aufforderung: Schreibe an Dich selbst einen Brief! Es ist ein Brief, der an Dich in der Zukunft gerichtet ist. Die Briefe verbleiben ungeöffnet, d.h. nur Du (oder Deine Nachkommen) werden ihn Lesen. Auf dem Umschlag ist Deine Adresse und eine Jahreszahl zu vermerken. Die Künstlerin wird dafür sorgen, dass Dir Dein Brief in dem entsprechenden Jahr zugestellt werden wird.

„Briefe an die Zukunft“ ist ein berührendes Projekt, das alle Generationen anspricht. Es animiert zum Nachdenken über die eigene Existenz, das Heute und das Morgen.

Der Standort wird ganzjährig im Beringershof sein. Er kann dort verbleiben, kann aber auch nach einem Jahr wechseln.

Julia Kissina wurde 1966 in Kiew geboren. In den 1980er Jahren gehörte sie zum Kreis der Moskauer Konzeptionalisten um Vladimir Sorokin und Pawel Pepperstein. Bekannt wurde sie durch zahlreiche spektakuläre Kunstaktionen, aber auch durch ihre Arbeit als Fotokünstlerin. 2005 erschien mit “Vergiss Tarantino” ihr erster Roman, es folgte das Kinderbuch “Milin und die Zauberkreide”. Die Autorin lebt in San Franzisco (USA). “Frühling auf dem Mond” ist ihr neuster Roman, er erschien im vergangenen Jahr im Suhrkamp Verlag.

Projektträger und Ansprechpartner

Das Projekt wird koordiniert von kunst I konzepte im Rahmen von RESPECT in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Gemeinde St. Gumbertus. Es wird großzügig gefördert durch Friedrich Hilterhaus.



Bereits gelaufen:

Di, 23.2., 19.30 Kammerspiele (Saal)
Das grüne Wunder - Unser Wald

Eintritt frei
Dokumentation, DE, 2012, 94 Min, FSK 0
Ein Film von Jan Haft

Mit seinen edlen, poetischen Bildern ist der Kinofilm DAS GRÜNE WUNDER – UNSER WALD eine spektakuläre Entdeckungsreise durch den bekanntesten, schönsten und vielfältigsten heimischen Lebensraum, den Wald. Intime Verhaltensbeobachtungen wohl vertrauter Arten wie Fuchs, Wildschwein und Rothirsch wechseln mit den Geschichten der eher skurrilen Waldbewohner, darunter Schillerfalter, Blattläuse, Lebermoose, Rote Knotenameisen, Hirschkäfer und Lerchensporn. So entsteht ein raffiniertes naturkundliches Puzzle, das dem romantischen Mythos Wald ganz greifbaren Zauber verleiht.

Mit anschließender Diskussion zum aktuellen Zustand unseres Waldes. Teilnehmer: Helmut Altreuther (Geschäftsführer Bund Naturschutz, Ansbach) und Christian Fuhrmann (Vorsitzender der Jägervereinigung Ansbach und Umgebung).

Do, 25.2., 18.00 Klimaladen (Kannenstr. 16)
Energieeinsparung durch Photovoltaik-Anlagen

Eintritt frei
Photovoltaik-Anlagen gewinnen in punkto Energienutzung für den Eigengebrauch immer mehr an
Bedeutung. Erörtert werden in diesem Zusammenhang die Voraussetzungen und Genehmigungsverfahren einer PV-Anlage. Gleichzeitig steht die Technik der Anlage im Fokus. Für den nicht selbst genutzten Strom spielt der Anschluss ans Stromnetz des Energieversorgers und die Einspeisevergütung eine Rolle.
Referent: Christian Roth von der Firma Solarstrom Roth, Neuendettelsau.
Organisation: Stadtwerke Ansbach


Di, 15.3., 19.30 Kammerspiele (Saal)
Revolution. Save the Humans

Eintritt frei
Dokumentation, US, 2014, 85 Min, FSK 0
Ein Film von Rob Stewart
Dauer: 85 min

Im Bemühen, die Wahrheit aufzudecken und das Geheimnis zu lüften, wie wir die für uns lebensnotwendigen Ökosysteme retten können, begibt sich Rob Stewart in ein lebensbedrohliches Abenteuer. Von den Korallenriffen vor Papua-Neuguinea über die Entwaldung in Madagaskar hin zum bisher größten umweltzerstörerischen Rohstoffabbau in Alberta, Kanada, zeigt er, wie all unsere Handlungen zusammenhängen und dass Umweltdegradation, Artenverlust, Übersäuerung der Ozeane,
Verschmutzung und Nahrungs-/Wasserknappheit die Fähigkeit der Erde reduzieren, Menschen zu
beherbergen. Wie konnte dies passieren, und was braucht es, um den Kurs zu ändern, auf den sich
die Menschheit begeben hat?
Stewart und sein Team nehmen die Zuschauer mit auf eine bahnbrechende Mission in den größten
Krieg, der je geführt wurde, von der Evolution unserer Art hin zur Revolution, um sie zu retten.
Alarmierend, wunderschön und provokativ, inspiriert REVOLUTION ein weltweites Publikum dazu,
eine Revolution zu starten und die Welt für immer zu verändern.
Diskussion: Martin Heilscher (Greenpeace)


Mi, 16.3., 16-18.00 Ansbach umgedacht (Kronenstr. 5)
Fahrrad fit für den Frühling

Eintritt frei
Mit Hilfe von Harald Weinberg, machen Sie ihr Fahrrad fit für den Frühling (u.a., Kette und Bremsen prüfen, Luftdruck und Radprofil, Gangschaltung einstellen). Ansbach umgedacht ist eine von Nachhaltigkeit, sozialem Miteinander und Umweltschutz getragene Initiative mit Reparaturstube und einer Kost-Nix- Ecke mit Food-Sharing-Angebot.


Mo, 21.3., 17.30 Martin-Luther-Platz
LAUTER sein gegen Rassismus

Wir verbinden Lauterkeit (d.h. Anständigkeit) mit Lautstärke, wir wollen "Lauter sein gegen Rassismus". Wir sind überzeugt, dass nur ein von Fairness, Ehrlichkeit, Toleranz und Respekt getragenes Engagement gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung nachhaltige Wirkungen erzielen kann. Wir achten die Würde jedes einzelnen Menschen.

Wir wollen am 21.3., dem internationalen Tag gegen Rassismus, deutliche Signale setzen. Ein fröhliches aber starkes Signal. Denn nur dann gelingt es: gemeinsam "LAUTER sein gegen Rassismus"!

Bitte unbedingt Musikinstrumente (aber keine Fahnen und Transparente) mitbringen.


Mi, 13.4., 18.00 Klimaladen (Kannenstr. 16)
10.000-Häuser-Programm – Bayernweite Förderung bei energetischen Maßnahmen
im Gebäude


Eintritt frei
In Bayern entfallen rund 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs und 35 Prozent der CO2-Emissionen auf den Gebäudesektor, ein überwiegender Teil davon auf die Wärmeerzeugung. Hier liegt ein enormes Einsparpotenzial, das sich mit Hilfe der energetischen Sanierung von Altbauten bzw. der Errichtung von energieeffizienten Neubauten realisieren lässt. Gleiches gilt für den Austausch eines alten bestehenden Heizkessels durch eine moderne und energiesparende Heizanlage. Erörtert werden in diesem Zusammenhang die Fördervoraussetzungen, die Programmteile EnergieSystemHaus und Heizungstausch sowie die Möglichkeit der Kombination mit Bundesprogrammen (KfW, BAFA).
Referent: Jakob Merbach, Energieberater, Ansbach


Di, 26.4., 19.30 Kammerspiele (Saal)
Humus – die vergessene Klimachance

Eintritt frei
74 Min
Regie/Kamera: Wolfgang Scherz
Buch/Text: Werner Huemer

Was geschieht unter unseren Füßen? Weshalb können Böden so riesige CO2-Mengen ein- und ausatmen? Haben wir bisher den vielleicht wichtigsten Klimafaktor übersehen – das Leben in den Böden? In Amazonien haben deutsche Forscher 2000 Jahre alte, extrem fruchtbare Böden entdeckt. Die „Terra-Preta“-Böden wurden von Indianern geschaffen. Aber wie? Nahe Kairo entstand mitten im Wüstensand bester Humus. Was ist das Geheimnis des Aufsehen erregenden „Sekem“-Projektes?

In Frankreich wachsen Bäume und Getreide auf den selben Ackerflächen. Liegt hier der Keim für die Landwirtschaft der Zukunft? In der steirischen Ökoregion Kaindorf versucht man auf großen Ackerflächen, Böden durch speziellen Kompost zu verbessern. Was steckt hinter diesem Erfolgsrezept? Landwirte und Forscher suchen überall auf der Welt fieberhaft nach Möglichkeiten für gezielten Humus-Aufbau. Dieser Film begleitet sie dabei.

Wollen wir in der Natur nicht als Schädlinge wirken, müssen wir die entscheidenden Zusammenhänge erkennen: Was bewirken Bodenlebewesen? Was geschieht durch Düngung? Was richten schwere Pflüge an? Und vor allem: Wie entsteht Humus, der CO2 bindet und damit das Klima entlastet? In diesem Film erklären die kompetentesten Boden-Wissenschaftler die wichtigsten Zusammenhänge.

Dieser Film führt Sie auf eine Entdeckungsreise rund um die Welt. Er zeigt, was wir von unseren Vorfahren lernen können und wie es vor der eigenen Haustür gelingt, die Zukunft zu gestalten. Er deckt schonungslos die Sünden der Intensiv-Landwirtschaft auf und zeigt, wie engagierte Menschen moderne Lösungen entwickeln.

Diskussionspartner: Maria Stichlmair (Agrarökologin) und Isabella Hirsch (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft).


Do, 7.4., 19.30 LOFT (Maximilianstr. 29/Eingang Kammerspiele)
Hin und weg - Plakatausstellung

Eintritt frei
Ausstellungsdauer: 8.4.-15. 5.

Plakatausstellung zum Thema Zuwanderung und weltweiter Migrationsbewegungen.
Gezeigt werden Infoplakate von Studierenden der Hochschule Ansbach, Fachbereich für Multimedia und Kommunikation.

Öffnungszeiten:
15.4., 13-16 Uhr
22.4., 13-16 Uhr
13.5., 13-16 Uhr

Oder werktags nach Voranmeldung: Tel. 0981 205 96 80.


Fr, 6.5., 16.00 Garten des Retti-Palais (Bischof-Meiser-Str. 9)
Bienenkörbe im Stadtraum

Im zweiten Jahr in Folge wird im schönen Garten des Retti-Palais der besonders gestaltete Bienenkorb in luftiger Höhe positioniert werden. Die Monokulturen der modernen Landwirtschaft bieten den Bienen außerhalb der Stadt kaum noch ganzjährig Blütenpflanzen, von denen sie sich ernähren können. Sie benötigen eine große Blütenvielfalt, die mittlerweile stärker im Stadtgebiet vorkommt als auf dem Land. Daher hat der Imker Jörg Vogel eine erste Bienenwohnung selbst gebaut, um diese im Garten des Retti-Palais aufzuhängen und zu betreuen.
Der Bienenkorb wurde dem sog. „Weissenseifener Hängekorb“ des „Erfinders“ Günter Mancke nachempfunden. Die skulptural anmutenden Bienenkörbe fungieren zudem als Symbol für unseren wachsenden Verlust von Ursprünglichkeit. Betreut werden die Bienen von dem Initiator dieses Projekts, Jörg Vogel.

Zur Eröffnung bietet Susanne Wolf (Landschaftsarchitektin) eine exklusive Pflanzenführung durch den Garten.

 


Di, 31.5., 19.30 Kammerspiele (Saal)
Landraub

Eintritt frei
Dokumentation, AT 2015, 95 Min, FSK 0
Ein Film von Kurt Langbein

Ackerland wird immer wertvoller und seltener. Jedes Jahr gehen etwa 12 Millionen Hektar Agrarfläche durch Versiegelung verloren. Nach der Finanzkrise 2008 hat das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld entdeckt. Mit dem Landraub wollen die Reichsten der Welt sich Zugriff auf die wichtigste Ressource dieser Welt sichern. Statt Bauern bestimmen dann Profitinteressen über die Böden. Wenn wir den Raubzug nicht verhindern, werden unsere Lebensgrundlagen zerstört.

Diskussion: Entwicklungsexpertin Gisela Voltz (Mission EineWelt, Referat Entwicklung und Politik) und
Wolfgang Kerwagen (Bereichsleiter Landwirtschaft, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten).

In Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk.


Sa, 4.6., 9-13.00 Altstadt
Landnahme – Mobiler Einsatz der Künstlerin Betty Beier im Rahmen ihrer Ausstellung „Earth Lifting“


Die Künstlerin Betty Beier ist in der Ansbacher Altstadt mit Ihrem Expeditionswagen unterwegs. Auf
ihrem Expeditionsgefährt zeigt sie eine quadratmetergroße Landnahme / Earth Lifting aus Kivalina
(Alaska) begleitet mit einer umfangreichen Fotodokumentation. Betty Beier möchte im Gespräch mit
den Menschen auf die schwierige und lebensbedrohliche Situation der Inuits durch den Klimawandel
aufmerksam machen und wird über ihre Reiseerfahrungen und ihre Arbeit in Kivalina berichten.


Sa, 4.6., 18.00 CAMP, Museumshof

Betty Beier – Earth Lifting
Vortrag
Eintritt frei

Die Landschaft als Verortung von „Heimat“, der Boden als Substanz des Lebens. Die Künstlerin berichtet
über ihre internationalen Projekte und was der Verlust der Landschaft mit den Menschen macht.
Im Rahmen des Projekts „HeimWeh“.


Fr, 10.6., 10.00 Hofgarten (östlich vom Sportplatz)
Bienenkörbe im Stadtraum II
Foto: Michael Vogel
Zusätzlich zu dem am 6.5. im Retti-Garten präsentierten Bienenkorb entsteht unter der Mitwirkung der
3./4. Klasse der Karolinenschule ein weiterer. Die gesamte Schule begrüßt das Bienenvolk in seinem
neuen Zuhause. Auch dieses Projekt wird betreut durch den Imker Jörg Vogel.


Do, 16.6., Pfarrzentrum St. Ludwig
Untrennbar - Klima und Gerechtigkeit

Vortrag
Eintritt: 3,00 Euro

In einer globalisierten Welt, in der der Mensch das erste Mal die Möglichkeit hat, bewusst seine Umwelt
so deutlich zu verändern, dass er als geologischer Faktor gesehen werden muss, sind auch die Probleme die durch menschliches Handeln entstehen aus einer globalen Perspektive zu betrachten. Im ersten Teil des Vortrags werden die diversen Problemstellungen beim Klimawandel aufgezeigt. Der zweite Teil wird diese Analyse aufgreifen und sie in einen Kontext mit Gerechtigkeit setzten. Welche Schäden werden, wie und auf wen verteilt? Gibt es ein klares Verursacherprinzip? In einem letzten Schritt wird ein Modell erörtert, um die Ansprüche zukünftiger Generationen in Hinblick auf nachhaltige Handlungen einbinden zu können. Lukas Köhler, Geschäftsführer des Zentrums für Umweltethik und Umweltbildung, Hochschule für Philosophie München. In Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung.